Herzlich willkommen auf der Homepage

mit unserer neuen Internetseite setzen wir auf mehr Aktualität und Bürgernähe: Wichtiges aus dem Stadtrat, Informationen über politische Veranstaltungen,  Ereignisse und Aktionen des Stadtverbandes, der CDU-Newsletter und mehr steht Ihnen nun

online zur Verfügung. Und natürlich auch eine Mail-Adresse, unter der Sie „Fragen“ und „Anregungen“ an die CDU Gengenbach weiter geben können. Brennt Ihnen ein Thema unter den Nägeln? Gibt es Ihrer Ansicht nach dringend anzugehende Problematik in unserer Stadt? Nutzen Sie die Mail-Adresse als Ihr Forum. Schreiben Sie uns: mail@cdu-gengenbach.de

Ihr Michael Schüle
1. Vorsitzender

Weitere Meldungen


Zur Diskussion und Information lud die CDU Gengenbach zu einer Veranstaltung ins Strohbachtal. Mit Bürgermeister Thorsten Erny und Jochen Brosi konnten sich Mitglieder und Gäste der CDU über die Anlage informieren.


Unter diesem Titel lud die CDU Gengenbach zusammen mit der Jungen Union Gengenbach zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Im Vorfeld der Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei konnte hierzu als Fachexpertin Frau Dr. Renate Sommer Europageordnete der CDU gewonnen werden. Frau Sommer ist seit 1999 im europäischen Parlament und dort für die CDU/EVP Fraktion zuständig für die Türkei.

Valentin Wußler Vorsitzender JU Gengenbach, Dr. Renate Sommer Mitglied des europäischen Parlaments, Michael Schüle Vorsitzender CDU Gengenbach
Foto: Valentin Wußler Vorsitzender JU Gengenbach, Dr. Renate Sommer Mitglied des europäischen Parlaments, Michael Schüle Vorsitzender CDU Gengenbach


Fundiert erläuterte sie den Stand des Beitrittsverfahrens der Türkei zur Europäischen Union und nahm gleichzeitig eine ablehnende Haltung zum Beitritt in die EU ein. Verschiedene Verhandlungskapitel können wegen der dortigen Menschrechtslage gar nicht eröffnet werden, erläuterte sie. Besonders die Vorgehensweise und die Verhaftungen der letzten zwei Jahre und nun vor den Wahlen zeigt, dass der Staatspräsident Erdogan nicht gewillt ist, europäische Standards gelten zu lassen. Unter anderem wurden ein Drittel aller Richter und Staatsanwälte in der Türkei entlassen. Eine freie Justiz in einem Rechtsstaat kann so nicht bestehen. Eine Vollmitgliedschaft sei daher nicht denkbar.